Kategorie: Rheinsberg (Seite 1 von 3)

Noch mehr schöne Winterbilder haben uns erreicht

Winter in Brandenburg - Ferienhaus Pälitzsee in Großzerlang

Winter in Brandenburg – Ferienhaus Pälitzsee in Großzerlang

 

Mia ist ganz aufgeregt – und dieses Mal sogar vorschriftsmäßig angeleint 😉

 

 

Da geht es lang – immer der Nase nach, zu dem kleinen Dorf „Kolonie“

Promenade können wir natürlich auch 😉 Hier geht’s lang nach Kolonie 😉

 

Mia am See – herrlich, so ein Winter, wenn man sich richtig austoben kann, weil kein Mensch da ist…

 

 

Still ruht der See – was für ein herrliches Fleckchen Erde 🙂 Noch Fragen, warum es dort so schön ist?

 

Danke an Re Na für die schönen Fotos 🙂

Haus 10 kommt dazu

Nun denn, es ist vollbracht. Die Verträge sind unterzeichnet und am 21.12.2018 habe ich Haus 10 übernommen. Eigentlich sollte dieses schon vor einem Jahr geschehen, doch wie auch immer.

Durch’s Fenster konnte ich bereits sehen, dass mich so einige „Überraschungen“ erwarten, die bei Vertragsunterzeichnung anders waren.  Mit den Schlüsseln haperte es – erst Abends um kurz vor 22 Uhr, kamen Schlüssel, 400 Kilometer vom Objekt entfernt und ich muss natürlich arbeiten und hab erst am 29.12. ein freies Wochenende.  Mit den Schlüsseln bekam ich auch Unterlagen über eine Anreise am 30.12. – das bedeutet den „Zauberstab“ herausholen und alles versuchen was geht.

Januar – März bleibt das Haus geschlossen. Es wird umfangreich renoviert, auch das Laminat wird bei der Gelegenheit erneuert. Die Möblierung muss ebenfalls neu – irgendwie haben sich die Möbel verflüchtigt und wurden vor Übergabe ersetzt.  Was sonst noch fehlt, können wir noch nicht abschätzen, doch wir sind zuversichtlich, dass wir das meiste bis zur Anreise am 30.12.  richten können.

Spätestens am 27.12. sind die Schlüssel beim Wirbelwind und sie wird am 28.12. Reinigung und Bestandsaufnahme machen. An der Möblierung kann ich so schnell nichts mehr ändern, doch fehlende Ausstattung ergänzen, sollte ich bis zum 30.12. schaffen.  Wirbelwind macht dann auch eine Funktionsprüfung aller Geräte.

Was haben wir geplant für das Haus?

Es gibt einen neuen Zaun mit Tor und dieses Haus wird auf Anfrage mit Haustieren vermietet. Natürlich gibt es dann auch im Haus die entsprechende Ausstattung. Garten und Terrasse werden neu gestaltet. Zum nächsten Winter gibt es dann auch Brennholz am Haus für den Ofen, der nun auch ein anderer ist – aber auch den werden wir ersetzen. Am Zaun möchte ich eine Hainbuchenhecke pflanzen – jedenfalls ist das derzeitiger Stand der Dinge. Bis zur Pflanzung vergeht noch ein wenig Zeit und ich weiß nicht, ob ich bis dahin noch andere Ideen habe.

Es wird im Haus dann natürlich auch eine neue Waschmaschine kommen mit mehr Fassungsvermögen, Saunatücher, Aufguss … So wie meine Gäste aus Haus 8 es gewöhnt sind.

Anstrich, Versiegelungsarbeiten, Laminat, Fußleisten – da kommt einiges zusammen. Aber wir freuen uns darauf, dem Haus einen neuen Styl zu verpassen und kreativ ans Werk zu gehen.

Da sich alles so weit verzögert hat, ist mein Urlaub vorbei – doch die ersten Handwerker hatte ich schon vor Ort, damit sie ein Angebot erstellen. Haus 8 ist baugleich und deshalb konnten sie das Haus bewundern und wissen, was in Haus 10 gemacht werden soll. Ich habe im Vorfeld mit den Überraschungen gerechnet, somit alles gut und nichts, was wir nicht schaffen können. Nur dass ich es dieses Mal nicht selber machen kann – das finde ich ein wenig schade, weil ich diese Arbeiten gerne mache und mir an der Wand immer noch einige Ideen kommen.

Einen neuen Schlüsseltresor gibt es ebenfalls, der dann gleich ist, wie der bei Haus 8 – natürlich mit einem anderen Code. Auch für den fehlenden Platz für einen 2. Briefkasten habe ich eine Lösung gefunden.

An meinen freien Tagen oder wenn ich mal ein freies Wochenende habe in den nächsten Monaten, werde ich dort sein und den Rest eintakten, damit zur Eröffnung alles chic ist.

Internet wird es am Anfang noch nicht geben – ich habe weiterhin keine Unterlagen vom Haus, somit keine Lagepläne. Es liegt noch keine Leitung bis zum Haus und die Lagepläne werden benötigt, um den entsprechenden Antrag beim Provider zu stellen. Wie lange es vom Antrag bis zur Durchführung dauert, kann man nicht abschätzen. Die Lagepläne werden im Januar auf jeden Fall vorliegen, weil ich mich im Vorfeld bereits beim Landkreis um Kopien gekümmert habe, die dann zum Download bereit gestellt werden.

Freunde und Familie stehen bereit, um notfalls auch zu unterstützen – das hat in den letzten Jahren bei Haus 8 bereits wunderbar geklappt. Dafür nochmals ein dickes Danke 🙂

Natürlich gibt es bald auch Fotos, spätestens am nächsten Wochenende – das sind dann die „vorher“-Fotos, bzw. die Fotos vom übergebenen Objekt. Das entspricht nicht der Objektbeschreibung und den alten Fotos im Internet – doch es gibt uns die Gelegenheit, richtig kreativ zu werden und auf keine „Altlasten“ Rücksicht nehmen zu müssen. Mit etwas Glück schaffen wir es auch bis zur Eröffnung die Betten im Kinderzimmer durch einen Tischler bauen zu lassen, damit diese passend sind. Der Heizkörper stört dort ein wenig, so dass kein „normales“ Bett richtig passt. Vielleicht hat der auch noch die eine oder andere kreative Idee zur Gestaltung – schauen wir mal.

2020 ist Haus 8 dran – auch da muss das Laminat ersetzt werden und bei der Gelegenheit wird es in Teilbereichen andere Möbel geben. Doch das ist dann die nächste Baustelle und in einem Jahr können mich viele Ideen überkommen und auch wieder verworfen werden. 2020 – das klingt schon merkwürdig, die Zeit vergeht wie im Flug.

Ich freue mich auf das neue Haus und auf ein neues Konzept. Ich halte nichts davon, alles immer gleich zu machen, sondern mag Unterschiede.

Ich wünsche allen meinen Gästen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Ich darf natürlich auch an diesen Tagen arbeiten 😉 und werde zwischen den Tagen noch einiges besorgen müssen für Haus 10. Doch das mache ich gerne.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sommer 2018

was für tropische Temperaturen – und ich hab es nicht geschafft, auch nur einen Tag im Ferienhaus zu verbringen…

Aber ich hab meinem Bruder meine Kamera in die Hand gedrückt und er hat mir Fotos geschickt.

Wir haben ein Stechapfel – Problem und mein Bruder ein paar botanische Kenntnisse dazu bekommen. Auf den Fotos, die er mir geschickt hat, habe ich ihn entdeckt und er hat diesen fachmännisch entsorgt, nachdem er sich ein paar Handschuhe besorgt hat. Mit Facetime ging es dann durch den Garten und meinen Argusaugen entging nichts 😉 Ich hoffe, dass wir alles erwischt haben.

Wir werden das 2. Schlafzimmer in diesem Jahr noch mit einem TV ausstatten, allerdings erst mal nur mit der Möglichkeit Amazon und Netflix zu streamen und DVD’s zu gucken. Es gibt dann einen neuen Fernseher für das Wohnzimmer und Entertain TV. Der DVD-Player im Wohnzimmer hat nur einen Scart-Anschluss und zieht deshalb mitsamt dem TV ins Schlafzimmer um. Ende September ist es so weit.

Ein Gast hat Fridolin wieder neues Leben eingehaucht und einen neuen Akku eingebaut 😀 Das Badezimmer im OG ist neu versiegelt…

Dafür, dass ich nicht da sein konnte, hat sich eine Menge getan – Danke an meine Familie. Und unsere Gäste haben fleißig die Pflanzen gewässert – auch hierfür einen großen Dank.

Fast ist das Jahr schon wieder krumm und wir freuen uns, doch einige Anreisen stehen noch an. Den Herbst an der Seenplatte erleben, auch im November und Dezember gibt es ein paar Buchungen.

2019 sind ebenfalls schon die ersten Buchungen eingegangen, der Juli ist bereits komplett ausgebucht.

Gerade ist Smoobu bei uns in der Testphase. Den Link zum Buchen habe ich auf der Seite https://ferienhaus-paelitzsee.de eingefügt und die Seite ferienhaus-schwantje.de ist komplett auf der Smoobu Platform. Dort finden Sie Preise und freie Zeiten und können Ihre Buchung direkt eingeben.

 

Ein Bad im See

wäre was – aber mein Urlaub ist noch in weiter Ferne.

Gerade war meine Cousine mit ihrem Mann im Ferienhaus und haben einige Arbeiten für mich erledigt, die ich alleine nicht schaffe. Der Kamingrill war in die Jahre gekommen und musste dringend entsorgt werden – nun gibt es einen „normalen“ Edelstahlgrill, den kann ich schnell mal selbst austauschen.

Der Buchsbaum hat das Umpflanzen nicht überlebt – doch in diesem Frühjahr war es extrem trocken…

Dafür ist der restliche Garten schön und auch die Pflanzen im neuen Hochbeet leben noch 😊

und ich kann all das nur auf Fotos genießen….

die Truhe hat es zerrissen – so wie es aussieht, wurde sie immer mal wieder als Sitz benutzt.

 

Deshalb gibt es nun eine neu, auf der man ohne Bedenken sitzen kann 😉

Ein paar neue Pflanzen – Wicken, die am Zaun hochranken sollen… schauen wir mal, ob diese ankommen und genug Wasser bekommen…. Der Fahrradständer ist auch neu.

Insgesamt sieht es gut aus – der Rasen ist in Teilbereichen ein wenig braun. Nun wurde Rasensaat nachgesät, die nächsten Gäste haben zugesagt, den Rasen zu sprengen. Damit hat er eine Chance wieder zu wachsen. Das hat bei den anderen Pflanzen auch wunderbar geklappt.

Wie gerne wäre ich selber da gewesen, um es nicht nur auf Fotos zu sehen – geht aber leider nicht. Familie zu haben, die hilft, ist schon etwas Feines. Wir alle lieben das Haus und ich glaube, dass die Gäste es auch merken.

Am letzten Tag ist dem Mann meiner Cousine noch in den Kopf gekommen, das Bad im Obergeschoss neu zu versiegeln – somit ist nun alles erst einmal wieder perfekt in Schuss.

 

Frühjahrsputz im Garten

 

Ans Werk – der erste Tag verlief gut. Schon ist der Rasen vertikutiert – doch wohin mit all dem? Kompost wegen Überfüllung geschlossen. Und überhaupt – mir gefällt der Kompost an dieser Stelle überhaupt nicht. Hab zwar schon Sträucher davor gepflanzt und wenn alles grün ist, dann sieht man auch nicht mehr viel davon – doch bis dahin?

Erste Anschaffung war eine Karre und ein neuer Komposter. Inzwischen gibt es 2 davon, weil der erste bereits voll ist. Ich habe diese nun hinter dem Haus, gegenüber der Mülltonnen aufgebaut und den kompletten Kompost mit der Karre dorthin gebracht und gut aufgeschichtet. Einen Teil des Kompost hab ich gleich im neuen Hochbeet verarbeitet.

Der Unfallschaden – war eine harte Arbeit, den Pfosten aus der Erde zu holen, doch Frau gibt ja nicht auf. Ein paar Buchsbäume stehen schon, auch das war nicht gerade einfach, diese aus den Pflanztöpfen zu graben – ich hoffe, sie überleben den Umzug.

Die Gartenstühle hatte ich im letzten Jahr schon ausgetauscht, nun gab es noch neue Auflagen und einen neuen Tisch. Doch bevor all das wieder auf die Terrasse kommt, ist der Einsatz vom Hochdruckreiniger angesagt.

Der grüne Kompost ist nun eigentlich über – doch das Auto ist voll. Entsorgung findet dann im Juni statt, der Mann meiner Cousine kommt mit dem Hänger. Er nimmt von hier Leiter, Rutsche und Fahrradständer mit – passt alles nicht in mein Auto – und bringt alles Überflüssige mit zurück.

An dem alten Platz, wo der Kompost stand, habe ich ein paar Pflanzen gesetzt – mal schauen, was es wird. Mein Nachbar versorgt die Pflanzen regelmäßig an den Wochenenden mit Wasser, wenn das Haus nicht belegt ist. Ansonsten hoffe ich, dass meine Gäste zwischendurch ein wenig wässern.

Ein Hochbeet – und schon bepflanzt. 20 Säcke Erde sind neben dem Kompost im Beet gelandet – im Herbst werde ich weitere Erde auffüllen müssen. Den Zaun dahinter habe ich gestrichen und dabei festgestellt, dass der Zaun insgesamt einen Anstrich notwendig hat. Also wieder los und Farbe besorgt, damit ich auch den Rest streichen konnte.

Abreise – vertikutiert, gedüngt, gekalkt, nachgesät, Kanten geschnitten, Zaun gestrichen, Kompost umgesetzt, Hochbeet gebaut, Zaunpfosten und Zaunelement entfernt, Sandkasten gefüllt, Pflaster mit Hochdruckreiniger bearbeitet, Pflanzen und Hecke gesetzt, Buchsbaum geschnitten und noch so diverse Kleinigkeiten.

Eine Woche hatte ich strahlenden Sonnenschein und bin braun gebrannt. Ins Fitnessstudio brauch ich auch nicht, nach dem, was ich alles bewegt habe.

Als nächstes steht an, dass der Kamingrill entsorgt werden muss. Er ist in die Jahre gekommen und lässt sich nicht mehr retten. Eine Aufgabe für den Mann meiner Cousine, dann gleich im Hänger mit abtransportieren. Danach gibt es wieder „normale“ Grills – die kann ich dann auch eigenständig erneuern, wenn sie in die Jahre gekommen sind.

Zuhause habe ich am Wochenende jede Menge Blumen gesät, die dann im Juni so weit sein sollten, dass meine Cousine sie einpflanzen kann. Nur auf dem letzten Foto ist zu erkennen, dass von dem Buchsbaum zur Straßenseite nicht mehr viel steht. Ein paar Stauden gesetzt in den Töpfen und das Gras, dass mir beim Hochbeet im Weg war, hat den Weg in den Topf gefunden.

Spätestens Ende September bin ich wieder da – vorher passt es nicht mit meinem Urlaub und den Belegungen im Ferienhaus. Dann kann ich gleich den Garten winterfest machen und plane künftig immer einen Besuch für mich im Frühjahr ein. Einziger Haken bei der Geschichte: Ich bin nie da, wenn alles blüht – vielleicht schickt mir ja jemand ein Foto?

Im Herbst, so denn das Wetter mitspielt, ist der Rasen hinter dem Haus dran mit vertikutieren.

Ich habe zwei sehr extrem unterschiedliche Gärten – beim Ferienhaus Sand und sehr trocken, insgesamt gibt es dort wenig Regen. Zuhause norddeutsches Schietwetter mit Nordseeeinfluss. Jede Menge Regen, dazu vier Meter Moor und ich kann mich vor Wasser kaum retten. Was wächst, dass wächst aber auch richtig, innerhalb kürzester Zeit. Was ich Zuhause pflanze und hier wächst, brauche ich beim Ferienhaus nicht zu pflanzen, da es dort nicht wachsen würde. Es gibt nur wenige Ausnahmen, wie z. B. Sommerflieder.

Zuhause durfte ich dann gleich weitermachen, nur dass das Grundstück hier wesentlich größer ist. Meine Pflanzen im Frühbeet haben alle überlebt, mein Sohn hat das Gießen nicht vergessen. Die Rhodos waren nach nur 1,5 Wochen Abwesenheit bereits am Blühen, sehr früh in diesem Jahr.

@home – 1200 qm Garten und ein satt grüner Rasen. Allerdings Wellaform, dank des Moores. Maulwurf und Wühlmäuse tun ein Übriges – allerdings haben sie sich wieder verzogen, seitdem ich den Garten aktiv wieder nutze. Nur im Winter fühlen sie sich hier richtig wohl, jede Menge Regenwürmer im Boden. Inzwischen sieht es auch schon wieder anders aus, dass war bei meiner Ankunft – mein Sohn hatte sogar schon den Rasen gemäht, fehlte nur noch der Einsatz des Kantenschneiders.

Fridolin ist eingezogen im Ferienhaus Pälitzsee

😍 Hach, ja, nun kommt die Auflösung. Fridolin ist ein IRobot Staubsauger. Warum das denn? Nun, ich sehe selber wie viel Dreck ich mache, wenn ich dort alleine im Haus bin – bin eigentlich nur am Arbeiten und hab dann auch keine große Lust, ständig zwischendurch zu putzen.

Also ist nun Fridolin in Aktion – in der Zeit, in der ich etwas tue oder wenn ich einen Spaziergang mache, kann Fridolin den Boden reinigen und erspart mir eine Menge Zeit – und meine Gäste haben in Zukunft auch etwas davon. Egal ob Sommer, Herbst, Winter oder Frühling – wir sind dort mitten in der Natur und das bedeutet auch, dass die Erde an den Schuhen/Füßen ist. Auch wenn die Fußmatte ein wenig aufhält, so kommt doch einiges zusammen.

Fridolin sorgt dafür, dass nicht ständig Besen oder Staubsauger geschwungen werden müssen, mehr Zeit für Entspannung und Wohlfühlatmosphäre.

Ein neues Treppenschutzrollo ist nun oben an der Treppe montiert – als wenn ich es geahnt hätte. Das Treppenschutzgitter von IKEA hat gerade ein Jahr gehalten. Nicht dass es im eigentlichen Sinne kaputt ist, es fehlen nur Teile…, die ich im Haus nicht wiederfinden konnte.

Bei der Lampe oben im Schlafzimmer fehlt das Ladekabel, so dass ich auch hier ein Neues besorgen muss, damit die Lampe wieder funktioniert. Zwei neue Lampen haben Einzug gehalten, weil Glas scheinbar doch nicht das Richtige ist für das Ferienhaus. Von den 6 neuen Nachttischlampen sind 2 defekt und eines ohne Kabel… und das innerhalb eines Jahres. Wobei die Gäste, denen die Lampen heruntergefallen sind, sich bei mir gemeldet haben, um den Schaden zu melden 😀 – nur das Ladekabel ist unter Verluste ohne Namen zu buchen.

Den Geschirrspüler habe ich wieder repariert, es wird wohl Zeit, dass dieser bald ersetzt wird. Bis zum nächsten Sommer wird er noch halten und dann muss an Ersatz gedacht werden, doch bis dahin hoffe ich, kann ich ein wenig besser abschätzen, was mich sonst noch so erwartet.

2017 haben wir bereits 109 Übernachtungen fest gebucht, die erste Anreise wird wohl Ende Januar sein. In der Hauptsaison „Sommer“ sind nur noch die ersten beiden Wochen im Juli frei und die letzte Woche im August, alles andere ist bereits ausgebucht.

Fridolin kam bei unseren Weihnachtsgästen schon zum Einsatz 😊 und tut brav seine Arbeit.

Nebenbei ist die Webseite www.ferienhaus-Schwantje.de im Großen und Ganzen fertiggestellt. Die Webseite www.ferienhaus-paelitzsee.de wartet noch auf Fertigstellung, doch gerade gibt es noch sehr viele andere Dinge zu tun, die leider Vorrang haben.

Winter im Ferienhaus in Brandenburg mit Kaminofen

Winter im Ferienhaus in Brandenburg mit Kaminofen

 

 

 

Genau so soll es sein – Ferienhaus Pälitzsee im November erleben

Was für schöne Worte meine letzten Gäste gefunden haben 😊 

Ich bin dankbar und freue mich, dass es Ihnen so gut gefallen hat. 

Bewertung Ferienhaus Pälitzsee
caret-down caret-up caret-left caret-right
Bewertung Ferienhaus Pälitzsee

"Ankommen heißt, einen Ort zu finden an dem sich dein Herz und deine Seele zu Hause fühlen und wo du zur Ruhe kommen kannst."

Genauso so ein Ort ist das Ferienhaus von Frau Schwantje !!!

Wir fühlen uns hier angekommen, kommen zur Ruhe, können entspannen. Der Wald in den allerschönsten Herbstfarben, die Sauna und der Kamin tun uns hier sehr gut. Das Haus oststimmig, so viel Liebe zum Detail - es verbreitet einfach eine Wohlfühlatmosphäre !

Ganz sicher kommen wir wieder!

Bis dahin eine gute Zeit.

Ältere Beiträge