Seite 2 von 13

Morgen geht es los

Die Lieferungen sind alle eingetaktet und inzwischen bestätigt. Morgen geht es los mit dem Aufbau der Möbel. Meine Cousine fährt heute Abend mit Ihrem Mann, damit jemand bei der Zustellung vor Ort ist und beginnen dann auch schon mit dem Aufbau.

Ich überfalle morgen früh noch einmal Ikea, da ein Schrank noch fehlt, der kommt Donnerstag Nacht in Oldenburg an. Ich muss im Anschluss noch arbeiten und fahre dann in der Nacht nach Brandenburg. Mein neuer Hund zickt ein wenig, ist auf mich fixiert und will nicht mit meinem Sohn laufen. Also muss ich nach Feierabend um 22 Uhr noch eine Runde mit dem Hund gehen, dann Hund und Sohn ins Auto… Aber ein wenig Bewegung vor langer Fahrt soll ja auch gut sein 😉

Alles im Plan und ich hoffe, dass ich am Sonntag die ersten Fotos im Kasten hab.

Darf ich vorstellen… Kelly, ein Jahr alt. Ich hab lange überlegt, ob ich wie der auf den Hund komme – doch mit dem neuen Haus, dass wir auch mit Hunden vermieten, war es nun möglich. Das Foto ist vom Sonntag, Waldspaziergang an der Hunte. Da war sie 8 Tage bei uns. Von ihrer Angst ist ein großer Teil weg, wird aber noch ein langer Weg, sie an ein „normales“ Leben zu gewöhnen. Sie liebt es, gebürstet zu werden – inzwischen frisst sie auch gut und „normale“ Leckerlis kommen  bei ihr an. Anfangs hat sie nur auf Leberwurst reagiert.

Ferienhaus Pälitzsee Kelly

Die Renovierung von Haus 10 in Kolonie schreitet voran

Der Maler war schon ganz schön fleißig 🙂

 

Ferienhaus Schwantje am Pälitzsee, Haus 10 Ferienhaus Schwantje am Pälitzsee, Haus 10 Ferienhaus Schwantje am Pälitzsee, Haus 10 Ferienhaus Schwantje am Pälitzsee, Haus 10 Ferienhaus Schwantje am Pälitzsee, Haus 10 Ferienhaus Schwantje am Pälitzsee, Haus 10 Ferienhaus Schwantje am Pälitzsee, Haus 10 Ferienhaus Schwantje am Pälitzsee, Haus 10

Noch mehr schöne Winterbilder haben uns erreicht

Winter in Brandenburg - Ferienhaus Pälitzsee in Großzerlang

Winter in Brandenburg – Ferienhaus Pälitzsee in Großzerlang

 

Mia ist ganz aufgeregt – und dieses Mal sogar vorschriftsmäßig angeleint 😉

 

 

Da geht es lang – immer der Nase nach, zu dem kleinen Dorf „Kolonie“

Promenade können wir natürlich auch 😉 Hier geht’s lang nach Kolonie 😉

 

Mia am See – herrlich, so ein Winter, wenn man sich richtig austoben kann, weil kein Mensch da ist…

 

 

Still ruht der See – was für ein herrliches Fleckchen Erde 🙂 Noch Fragen, warum es dort so schön ist?

 

Danke an Re Na für die schönen Fotos 🙂

Winter in Brandenburg

Es ist Winter und die Arbeiten der Maler schreiten schnell voran – Mitte nächster Woche werden sie fertig.

Upps, hier ist doch Leinenpflicht…. Na ja, ist Winter und kein Mensch zu sehen, also lassen wir das mal durchgehen 😉

 

 

Oft werde ich gefragt, warum Brandenburg. Ich liebe Wald und Wasser und beides habe ich dort im Überfluss. Ich mag Einsamkeit und Stille.

Zuhause habe ich die Nordsee fast vor der Haustür und muss vorher in den Tidenkalender schauen, ob Wasser da ist oder nicht 😉 Wälder und Bäume sind hier ehr Mangelware.

Irgendwann schaffe ich es bestimmt noch mal im Winter selber in Brandenburg zu sein – gerade bekomme ich nur Fotos und so richtig Winter ist es ja auch noch nicht. Meine liebste Jahreszeit ist der Spätherbst, wenn die Blätter sich bunt färben und diese Farbenpracht sich im Wasser spiegelt.

Ein prasselndes Feuer im Kaminofen und viele Saunagänge nach langen Spaziergängen im Wald – genau das mag ich. Wenn alles fertig ist, werde ich das ausgiebig genießen – obwohl es immer etwas zu tun gibt 😉

 

Frisch gestrichen

Heute haben die Maler mit den Arbeiten begonnen, es geht voran. Ab Donnerstag geht es dann an’s Gardinennähen.

Die „geerbten“ Sylvestergäste haben sich bedankt und sich trotz aller Improvisation sehr wohl gefühlt und sind gut ins Neue Jahr gestartet. Gleich danach hat der Wirbelwind
das Haus ausgeräumt, so dass der Maler Baufreiheit hat.

Alles im Plan, es läuft. 8 Wochen sind nun auch schon gebucht, obwohl wir noch gar nicht richtig Werbung machen – besser geht nicht.

Wir freuen uns sehr auf das neue Haus und viele tolle Gäste.

Nun denn – packen wir es an…

Frei nach dem Motto: Es kann nur besser werden.

Die „geerbten“ Gäste sind angereist und müssen mit dem leben, was der Vorbesitzer, der ihr Vermieter war, auf die letzten Tage vor Übergabe noch angestellt hat. Einiges konnten wir noch richten, doch manche Dinge waren unmöglich in den zwei Tagen.

Dank unserem Wirbelwind, die mit einer Angestellten 2 x 4 Stunden gebraucht hat, ist das Haus chic.

Saunaaufguß und Saunatücher gibt es nun natürlich auch in diesem Haus.

Da die alte 4 kg Waschmaschine (2010) verschwunden war – ich hätte sie sowieso bald ersetzt – haben wir noch ganz schnell eine neue Waschmaschine organisiert mit 9 kg Fassungsvermögen. Der große Vorteil für mich ist, dass ich dann die Bettdecken vor Ort waschen kann und nicht mehr mit nach Hause nehmen muss.

Was auch immer damit geschehen ist – in ein Ferienhaus hätte die Uhr schon lange nicht mehr gehört.

Auch der Besen war kaum mehr als solcher zu erkennen – Ersatz hatte ich aber bereits im Auto.

Das war wohl mal eine Spülbürste – auch ein absolutes „no go“, einen Pfennigartikel nicht zu ersetzen. Klar, auch die hatte ich im Gepäck, ebenso wie neue WC-Bürsten – die alten habe ich lieber nicht fotografiert.

Eine Kaffeemaschine mit Warnhinweis – so was hab ich auch noch nie gesehen. Klar hatte ich eine neue Maschine im Gepäck, Senseo Switch und auch noch eine Petra, die mein Bruder im Gepäck hatte. Wasserkocher war noch mit innenliegenden Heizspiralen und sah äußerst unappetitlich aus. Auch den hatte ich schon im Vorfeld besorgt – ich wusste nicht wirklich, was mich erwartet, hatte aber bei den Sachen so meine Befürchtungen.

In meinem ganzen Leben bin ich noch nicht im Dezember mit einem Kantenschneider unterwegs gewesen. Aber es gibt für alles ein erstes Mal. Wenn das Haus ewig leer gestanden hätte, dann wäre es noch verständlich – doch die letzte Vermietung war Mitte Dezember.

 

Die Sauna hat den Funktionstest überstanden – aber als ich dann schauen wollte, wie heiß sie inzwischen ist, kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Thermometer, Eieruhr, Kopfstützen und Saunaeimer wurden ebenfalls noch mal schnell entfernt – eigentlich nicht so tragisch, wenn da nicht die vom Vorbesitzer „geerbten“ Gästen anreisen wollen… Da diese Dinge nicht innerhalb von ein paar Stunden besorgt werden konnten, sind nun mal nicht im Laden um die Ecke zu erhalten, müssen die Gäste damit leben. Leihweise können sie sich zwischendurch den Saunaeimer aus unserem anderen Haus holen.

Ganz ehrlich? Wer konnte mit so etwas rechnen? Die Sachen sind 8,5 Jahre alt und kein Vermögen – warum muss man das entfernen, wo doch noch Gäste anreisen, die noch beim alten Besitzer gebucht hatten?

Auch der kleine Fernseher ist verschwunden, inkl. Halterung. Auch den hatten wir bereits im Gepäck…

 

Der Wirbelwind hat nicht nur alles geputzt und chic gemacht, sondern auch einen Gruß für die Gäste auf den Tisch gestellt – sie denkt an alles und ist wirklich unser guter Geist. Eigentlich hätte sie frei gehabt und dann kam plötzlich die Info, dass eine Anreise ist – ich hatte sie allerdings vorgewarnt, dass so etwas möglich sein könnte.

Alles wird gut – Freitags nach Dienstschluss bin ich die 400 km gefahren, spät in der Nacht angekommen und war um 9 Uhr bereits beim Maler, um Laminat und Farben auszuwählen und mitzuteilen, welche Wand wie gestrichen werden soll. Dabei werden alle Steinflächen übergeputzt, bis auch eine Fläche hinter dem Ofen. Diese wird erhalten bleiben, um uns zu erinnern an das was war und das was kommt.

Nach der Abreise der Gäste muss das Haus geräumt werden, damit der Maler Platz hat. Ich habe keinen Urlaub mehr, einige 6-Tage Wochen stehen an und auch bei Freunden/Familie sieht es nicht wirklich gut aus. Wir haben einen machbaren Termin gefunden, der aber dazu geführt hätte, dass ich den Maler noch mal um 1-2 Tage hätte schieben müssen.

Der Wirbelwind hat die Not erkannt und übernimmt auch noch das Ausräumen – was würde ich nur ohne sie machen? So kann der Maler pünktlich mit seiner Arbeit beginnen und Rena Gardinen nähen, im Anschluss können wir mit der neuen Möblierung beginnen…

Wir alle zusammen – das ist das Geheimnis des Erfolges. Jeder trägt seinen Anteil bei und es gibt immer eine Lösung.

Ich hab dann mal einen richtig coolen Saunaeimer bestellt, der trudelt nächste Woche ein. Natürlich auch den Rest und dazu auch ein paar Saunasteine… Es ist nicht toll für die jetzigen Gäste – für mich besteht der Vorteil darin, dass ich gar nicht erst in Versuchung komme, noch ein paar alte Dinge zu behalten, sondern sowieso neu besorgen muss und dann genau in meinem Stil.

In diesem Sinne wünsche ich allen Gästen, Freunden und Familie einen guten Rutsch ins Neue Jahr und vor allem Gesundheit.

Ferienhaus Pälitzsee

 

 

Haus 10 kommt dazu

Nun denn, es ist vollbracht. Die Verträge sind unterzeichnet und am 21.12.2018 habe ich Haus 10 übernommen. Eigentlich sollte dieses schon vor einem Jahr geschehen, doch wie auch immer.

Durch’s Fenster konnte ich bereits sehen, dass mich so einige „Überraschungen“ erwarten, die bei Vertragsunterzeichnung anders waren.  Mit den Schlüsseln haperte es – erst Abends um kurz vor 22 Uhr, kamen Schlüssel, 400 Kilometer vom Objekt entfernt und ich muss natürlich arbeiten und hab erst am 29.12. ein freies Wochenende.  Mit den Schlüsseln bekam ich auch Unterlagen über eine Anreise am 30.12. – das bedeutet den „Zauberstab“ herausholen und alles versuchen was geht.

Januar – März bleibt das Haus geschlossen. Es wird umfangreich renoviert, auch das Laminat wird bei der Gelegenheit erneuert. Die Möblierung muss ebenfalls neu – irgendwie haben sich die Möbel verflüchtigt und wurden vor Übergabe ersetzt.  Was sonst noch fehlt, können wir noch nicht abschätzen, doch wir sind zuversichtlich, dass wir das meiste bis zur Anreise am 30.12.  richten können.

Spätestens am 27.12. sind die Schlüssel beim Wirbelwind und sie wird am 28.12. Reinigung und Bestandsaufnahme machen. An der Möblierung kann ich so schnell nichts mehr ändern, doch fehlende Ausstattung ergänzen, sollte ich bis zum 30.12. schaffen.  Wirbelwind macht dann auch eine Funktionsprüfung aller Geräte.

Was haben wir geplant für das Haus?

Es gibt einen neuen Zaun mit Tor und dieses Haus wird auf Anfrage mit Haustieren vermietet. Natürlich gibt es dann auch im Haus die entsprechende Ausstattung. Garten und Terrasse werden neu gestaltet. Zum nächsten Winter gibt es dann auch Brennholz am Haus für den Ofen, der nun auch ein anderer ist – aber auch den werden wir ersetzen. Am Zaun möchte ich eine Hainbuchenhecke pflanzen – jedenfalls ist das derzeitiger Stand der Dinge. Bis zur Pflanzung vergeht noch ein wenig Zeit und ich weiß nicht, ob ich bis dahin noch andere Ideen habe.

Es wird im Haus dann natürlich auch eine neue Waschmaschine kommen mit mehr Fassungsvermögen, Saunatücher, Aufguss … So wie meine Gäste aus Haus 8 es gewöhnt sind.

Anstrich, Versiegelungsarbeiten, Laminat, Fußleisten – da kommt einiges zusammen. Aber wir freuen uns darauf, dem Haus einen neuen Styl zu verpassen und kreativ ans Werk zu gehen.

Da sich alles so weit verzögert hat, ist mein Urlaub vorbei – doch die ersten Handwerker hatte ich schon vor Ort, damit sie ein Angebot erstellen. Haus 8 ist baugleich und deshalb konnten sie das Haus bewundern und wissen, was in Haus 10 gemacht werden soll. Ich habe im Vorfeld mit den Überraschungen gerechnet, somit alles gut und nichts, was wir nicht schaffen können. Nur dass ich es dieses Mal nicht selber machen kann – das finde ich ein wenig schade, weil ich diese Arbeiten gerne mache und mir an der Wand immer noch einige Ideen kommen.

Einen neuen Schlüsseltresor gibt es ebenfalls, der dann gleich ist, wie der bei Haus 8 – natürlich mit einem anderen Code. Auch für den fehlenden Platz für einen 2. Briefkasten habe ich eine Lösung gefunden.

An meinen freien Tagen oder wenn ich mal ein freies Wochenende habe in den nächsten Monaten, werde ich dort sein und den Rest eintakten, damit zur Eröffnung alles chic ist.

Internet wird es am Anfang noch nicht geben – ich habe weiterhin keine Unterlagen vom Haus, somit keine Lagepläne. Es liegt noch keine Leitung bis zum Haus und die Lagepläne werden benötigt, um den entsprechenden Antrag beim Provider zu stellen. Wie lange es vom Antrag bis zur Durchführung dauert, kann man nicht abschätzen. Die Lagepläne werden im Januar auf jeden Fall vorliegen, weil ich mich im Vorfeld bereits beim Landkreis um Kopien gekümmert habe, die dann zum Download bereit gestellt werden.

Freunde und Familie stehen bereit, um notfalls auch zu unterstützen – das hat in den letzten Jahren bei Haus 8 bereits wunderbar geklappt. Dafür nochmals ein dickes Danke 🙂

Natürlich gibt es bald auch Fotos, spätestens am nächsten Wochenende – das sind dann die „vorher“-Fotos, bzw. die Fotos vom übergebenen Objekt. Das entspricht nicht der Objektbeschreibung und den alten Fotos im Internet – doch es gibt uns die Gelegenheit, richtig kreativ zu werden und auf keine „Altlasten“ Rücksicht nehmen zu müssen. Mit etwas Glück schaffen wir es auch bis zur Eröffnung die Betten im Kinderzimmer durch einen Tischler bauen zu lassen, damit diese passend sind. Der Heizkörper stört dort ein wenig, so dass kein „normales“ Bett richtig passt. Vielleicht hat der auch noch die eine oder andere kreative Idee zur Gestaltung – schauen wir mal.

2020 ist Haus 8 dran – auch da muss das Laminat ersetzt werden und bei der Gelegenheit wird es in Teilbereichen andere Möbel geben. Doch das ist dann die nächste Baustelle und in einem Jahr können mich viele Ideen überkommen und auch wieder verworfen werden. 2020 – das klingt schon merkwürdig, die Zeit vergeht wie im Flug.

Ich freue mich auf das neue Haus und auf ein neues Konzept. Ich halte nichts davon, alles immer gleich zu machen, sondern mag Unterschiede.

Ich wünsche allen meinen Gästen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Ich darf natürlich auch an diesen Tagen arbeiten 😉 und werde zwischen den Tagen noch einiges besorgen müssen für Haus 10. Doch das mache ich gerne.

 

 

 

 

 

 

 

 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »