Kategorie: Nationalpark

Die Tage sind mal wieder viel zu schnell verflogen

Ich habe die Zeit mit meinen Hunden genossen. Kelly braucht immer eine ganze Weile, um anzukommen. Jede Veränderung ist für sie ein Problem. Lucy fühlt sich gleich wohl und ist beliebt in der Kolonie.

Seele baumeln lassen und einfach einmal nicht viel tun – völlig ungewohnt. Im nächsten Jahr werden wir den „Sommerurlaub“ noch ein wenig später machen. Der große Vorteil ist, dass es nicht ganz so warm ist und die Hunde weniger unter Hitze zu leiden haben. Mit dem Wetter hatten wir im Großen und Ganzen auch Glück. Den Regentag haben wir zum Ausruhen genommen, war auch dringend notwendig.

Haus 10 hat nun auch ein schickes Brötchenfahrrad.

Am 3. und 4. Oktober sind wir kurz wieder da, um Haus 8 an die neuen Eigentümer zu übergeben und dann Ende Oktober, um noch ein paar Dinge zu klären. Ich habe Ende Oktober zwar keinen Urlaub, doch Dank schnellem Internet kann ich auch von hier arbeiten.

Wir haben wieder den Tortsee unsicher gemacht und auch ein paar Waldspaziergänge, die bei meinen Mädels auch sehr beliebt sind.

Morgen geht es nach Hause, am Montag muss ich wieder arbeiten. Die Muße einen Sonnenuntergang zu beobachten habe ich dann nicht mehr 😉

Der Wirbelwind macht morgen Abend schon die Reinigung, das Haus gehört bis Ende Oktober wieder den Gästen.

Irgendwo im Nirgendwo

läuft die Saison, trotz dem holprigen Start mit Allgemeinverfügung und weiterhin Corona, sehr gut. Haus 10 ist bis zum 24.10. ausgebucht 🙂

In diesem Jahr bin ich nur mal kurz für ein paar Stunden vor Ort gewesen – Masken, Desinfektionsmittel, Technikertermin und ein Meeting mal schnell zwischendurch, d.h. viele Stunden auf der Autobahn. Ich freue mich auf den 22.8., dann beginnt mein Jahresurlaub und ich bin ein wenig länger in der Kolonie.

Seit Anfang dieses Monats arbeite ich zwischendurch auch wieder im Büro, den Rest darf ich noch Zuhause bleiben im Home Office. Die Corona-Zahlen steigen gerade wieder, doch ich bin dennoch zuversichtlich, dass es keinen erneuten landesweiten Lockdown geben wird. Abstands- und Hygieneregeln, dazu Masken und Reduzierung der Kontakte sind für mich inzwischen Standard geworden. Ich bin aber froh, viele Tage noch von Zuhause zu arbeiten, denn im Büro ist, außer am eigenen Arbeitsplatz, Maskenpflicht, um uns selbst und die Kollegen zu schützen. Nur die Hälfte der Arbeitsplätze sind freigegeben, so dass wir reichlich Abstand halten können, wenn wir vor Ort sind.

Wenn der größte Teil der Bevölkerung sich an die Regeln hält, dann sollte es klappen. Ich kann Krise und bin es gewohnt, mich einzuschränken in jeglicher Hinsicht. Der Vorteil in der Kolonie ist, dass man dort jedem anderen aus dem Weg gehen kann und die An- und Abreise ist kontaktlos. Abstand kann man am Wasser und im Wald reichlich halten, es wird nie voll.

Mein Hunde freuen sich bestimmt auch schon auf den Urlaub und unsere langen Spaziergänge, obwohl Hunde uns etwas voraus haben. Sie leben immer im Hier und Jetzt.

Kelly ist inzwischen wieder im Freilauf unterwegs. Ob das bei Lucy jemals möglich ist, erscheint doch fraglich. Aber mit 5 – 20 Meter Schleppleine und großem Garten Zuhause lässt es sich leben. Hundeschule besuchen wir inzwischen auch wieder fleißig, weil die Kontakte zu anderen Hunden und Menschen für beide wichtig sind. Kelly wird immer sicherer und auch Lucy geht inzwischen gerne und hat keine Angst mehr vor den anderen Hunden.

Mein Brackenkind hat zu viel Jagdtrieb und zu wenig Impulskontrolle – wir arbeiten weiter dran, sie ist inzwischen wesentlich ruhiger geworden. Kelly kann all das gut, sie zeigt mir Rehe an und wartet dann darauf, dass ich sie belohne. Wir diskutieren nur manchmal, ob sie nicht doch mal eben schnell 100 Meter in den Wald laufen darf. Maisfelder möchte sie auch gerne erkunden. Doch in der Regel lässt sie sich leicht zurückrufen und bleibt dann auf dem Weg.

Den beiden ist es egal, wo ich mit ihnen spazieren gehe – aber sie lieben den Tortsee und die Ebene dort. Vielleicht schaffe ich es in diesem Sommer, dass Lucy auch ins Wasser geht. Bisher vermeidet sie es, die Füße nass zu bekommen.

 

Genau so soll es sein – Ferienhaus Pälitzsee im November erleben

Was für schöne Worte meine letzten Gäste gefunden haben 😊 

Ich bin dankbar und freue mich, dass es Ihnen so gut gefallen hat. 

Bewertung Ferienhaus Pälitzsee
caret-down caret-up caret-left caret-right
Bewertung Ferienhaus Pälitzsee

"Ankommen heißt, einen Ort zu finden an dem sich dein Herz und deine Seele zu Hause fühlen und wo du zur Ruhe kommen kannst."

Genauso so ein Ort ist das Ferienhaus von Frau Schwantje !!!

Wir fühlen uns hier angekommen, kommen zur Ruhe, können entspannen. Der Wald in den allerschönsten Herbstfarben, die Sauna und der Kamin tun uns hier sehr gut. Das Haus oststimmig, so viel Liebe zum Detail - es verbreitet einfach eine Wohlfühlatmosphäre !

Ganz sicher kommen wir wieder!

Bis dahin eine gute Zeit.

Ferienhaus Karin Schwantje Oktober 2016 – Lob tut gut – Gästebuchauszug

Das Ferienhaus Karin Schwantje am Pälitzsee freut sich riesig

Ferienhaus Karin Schwantje am Pälitzsee ist der Hammer 😉 Tja, was soll man noch dazu sagen? Danke für das tolle Lob 🙂 Fett ausgedrück – mega krass 🙂

Ferienhaus Karin Schwantje am Pälitzsee, Gästebucheintrag

Aus dem Gästebuch Ferienhaus Karin Schwantje am Pälitzsee

Das geht runter wie Butter 🙂

Ferienhaus Karin Schwantje am Pälitzsee, Ferienhaus Pälitzsee, Ferienhaus Schwantje?

Ich mache mir tatsächlich viele Gedanken, entwickele neue Ideen und setze fast alles selber in die Tat um. Ich habe ein neues Farbkonzept entwickelt, die Wände gestrichen und vieles mehr. Derzeit laufen die Arbeiten mit Hochdruck im Hinblick auf Domainumzug. Die alte Domain ferienhaus-schwantje.de fällt beim Ferienhaus Karin Schwantje am Pälitzsee komplett weg und die eigentliche Domain www.ferienhaus-mirow-rheinsberg.de möchte ich niemandem zumuten (hach, das wäre eine lange Email-Adresse…), ebenso Ferienhaus Karin Schwantje am Pälitzsee oder Ferienhaus Karin Schwantje.de 😉 Insofern passt ferienhaus-paelitzsee.de ganz gut. Die Trennung ist vier Jahre her und vielleicht werde ich ja irgendwann auch mal geschieden und weiß nicht, ob ich den Namen Schwantje überhaupt behalten will 😉

Bilder an die Wand

Die erste Veränderung im Ferienhaus kam im März 2015 – Bilder an die Wand und zwar nicht einfach irgendwelche Bilder. Alte Bilder von meiner Familie, die lange ihr Dasein im Verborgenen gefristet hatten. Bei der Aktion kamen uns gleich eine Menge anderer Ideen und so kam eins zum anderen. Jeder Urlaub wurde zu einem „Arbeitsurlaub“.

Selbst heute sitze ich immer mal wieder an meinem Schreibtisch und sinne darüber nach, was ich noch machen kann 😉 Es gibt Dinge, die ich machen musste, wie Zaun streichen oder die Risse in den Fensterbänken beseitigen. Aber es gibt auch noch Verbesserungspotential.

Ideen – nicht nur von mir

Die Anregungen meiner Gäste nehme ich immer gerne an, denn sie haben einen anderen Blick auf mein Haus. So kamen die Steckdosensicherungen, Treppenschutzgitter, Fliegengitter, neuer Schlüsseltresor und noch einige andere Dinge.

Nachwirkungen von Büchern

Ein Bekannter gab mir 2013 ein Buch, von dem er begeistert war. Ich war es auch im ersten Augenblick, dann fand ich es aber irgendwie manipulativ – das ist es auch mit Sicherheit. Die Idee, die dahinter steckt, ist dennoch zum größten Teil richtig.

Seine Gäste (Kunden) und sein Ferienhaus (Produkt) zu lieben und es auch mit dem Blick zu sehen. Das schafft Erfolg (Vermietungszahlen) und macht gleichzeitig nicht nur die Gäste glücklich, sondern auch mich. Ein klares Konzept und auch auf Umsatz zu verzichten, wenn es nicht passt, wie z. B. Haustiere. Nicht nur den Erlös sehen, sondern den Weg konsequent gehen und auch Einbußen erst einmal in Kauf zu nehmen.

Gerade weil ich so weit weg vom Ferienhaus wohne, kann ich es nicht kontrollieren. Dazu kommt, dass das Grundstück nicht komplett eingezäunt ist. Im Herbst letzten Jahres kam noch ein Grund hinzu: Meine Nachbarin hat panische Angst vor großen Hunden (ab welcher Größe hab ich da schon nicht mehr gefragt) – und ich war in dem Augenblick sehr froh darüber, dass ich mich dazu entschieden hatte, keine Haustiere aufzunehmen und ihr dadurch Leid erspart hatte.

Entwicklung

Zu Einbußen kam  es nicht – ganz im Gegenteil. Die Vermietungszahlen stiegen schon im ersten Jahr – auch wenn ich manchmal versucht war, wenn ich Leerstand gesehen habe, doch eine Buchung hereinzunehmen. Aber ich habe der Versuchung widerstanden und plötzlich war dann doch der Kalender voll 🙂

Es gab ein Plus von 36 Übernachtungen und in diesem Jahr kamen zusätzlich noch einmal 49 Übernachtungen, das ist eine Steigerung von 85 Übernachtungen innerhalb von zwei Jahren, wobei ich es in diesem Jahr sogar gewagt habe komplett auf Atraveo/TUI zu verzichten. Die Platform ist gut, doch sie nehmen sehr hohe Gebühren. Auch auf Airbnb bin ich zwar noch vertreten, doch ich habe die Zeiträume geblockt, nachdem ich erfahren habe, dass diese zusätzlich zu der Provision, die ich zahlen muss, eine Provision von den Gästen nimmt.

Platformen, auf denen wir vertreten sind

2016 kommt booking.com dazu, die erste Buchung im Januar ist schon eingetroffen und die Abwicklung war völlig ok. Ich finde das Portal und die Art und Weise der Bewerbung zwar nicht wirklich prickelnd, weil zu reißerisch – doch die Provision ist niedrig, der Gast zahlt nicht zusätzlich und Nischen zu füllen kann nicht schaden.

Einige Anfragen kommen auch über Traumferienwohnungen.de, doch lange nicht so viele wie über Ferienhausmiete.de – dort kann ich mit eigenen Texten arbeiten. Ein paar vereinzelte Gäste buchen auch direkt über meine Webseite.

Konzepte entwerfen, weiter entwickeln oder verwerfen, mir dabei selber treu zu bleiben und gleichzeitig glückliche Gäste – das ist eine Arbeit, die mir viel Freude macht. Auch wenn so fast jeder Urlaub drauf geht, es lohnt sich auf jeden Fall.

Es gilt das Ferienhaus Karin Schwantje am Kleinen Pälitzsee noch besser zu machen 😉 Ich hab noch viele Ideen im Kopf und nehme gerne weiterhin zusätzliche Anregungen entgegen 😉

 

Urlaub mit Kindern

Immer mehr Familien entdecken die Kolonie für sich. Was aber macht das Urlauben so reizvoll in der Kolonie?

  • Reisebetten und Hochstühle sind im Haus vorhanden und werden kostenlos zur Verfügung gestellt
  • Steckdosensicherungen
  • Treppenschutzgitter (im Dezember kommt noch ein 2. dazu)
  • keine öffentlichen Straßen, das komplette Gelände ist nicht öffentlich zugänglich
  • flacher Seezugang
  • 100 Meter weiter und man steht im Wald – auf der anderen Seite sind es 100 Meter bis zum See
  • viele Tiere, die man beobachten kann
  • Kaminofen und Grill – Kinder lieben Feuer 😉
  • Eltern können sich in der Sauna und/oder vor dem Kaminofen entspannen, während die Kinder oben selig schlafen, nachdem sie sich den Tag über an der frischen Luft, in freier Natur,  ausgetobt haben 😉 und vielleicht davor
  • noch ein ausgiebiges Bad in der Wanne genossen haben 😉
  • Kinder lieben das Wasserbett 😉 und manchen schlafen schon nach ein paar Minuten Ruhe darin ein.

Was kommt neu hinzu?

  • Ein Bollerwagen, um alles auch gut transportieren zu können, der auch geländegängig ist, damit man sich damit auch im Wald bewegen kann.
  • Eine Rutsche im Garten (steht hier schon, muss nur noch irgendwie in die Kolonie transportiert werden…)
  • Sand für den Sandkasten (im nächsten Jahr auf jeden Fall da)
  • Spielsachen in stabilen Kästen mit Deckeln <3 und >3 Jahre
  • für jedes Bad ein Hocker für die Kids, damit sie besser ans Waschbecken kommen
  • eine Feuerschale für den Garten 😉

Das Haus hat 3 Schlafzimmer, so dass man bequem auch mit zwei Familien reisen kann (mit Oma und Opa oder mit Freunden, die kleinere Kinder haben) – das Haus bietet 6 Betten + 2 Reisebetten für Babys. Das spart Kosten und macht den Urlaub finanzierbar, dazu sind unsere Preise im Vorfeld festgelegt, keine versteckten Kosten wie Heizung, Strom und Wasser, die am Ende den Urlaub sehr teuer machen können.

Ja, aber…. das Wetter ist nicht kalkulierbar… Ich komme aus dem Nordwesten und der Einfluss der Nordsee hat uns den Ostfriesennerz beschert 😉 Im Brandenburgischen herrscht ehr kontinentales Klima, oftmals ist es sehr trocken, der Boden sandig. Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur unpassende Kleidung 😉 Mein Sohn hat sich als Kind mit Gummistiefeln und Regenklamotten sehr wohl gefühlt draußen und sich auch schon mal lang in die Pfütze geworfen.

Brandenburg und die Kolonie sind auch in der kühleren Jahreszeit schön – im Haus gibt es Zentralheizung und Fußbodenheizung, einen Kaminofen und die Sauna. Das Wasserbett ist ebenfalls immer temperiert 😉

Es gibt hier sehr viel Ruhe und Entschleunigung, egal wie das Wetter ist 😉 Mit Kindern die Natur hautnah erleben 🙂

 

Ferienhaus Bewertung – aktuell neu auf Ferienhausmiete.de

4.8 5 5 5 4

Reisezeitraum: Oktober 2016


In diesem Haus fehlt es an nichts. Man hat sofort das Gefühl, hier könnte man länger bleiben. Perfekt ausgestattete Küche, alle möglichen Verbrauchsmaterialien vorhanden, tolle Zimmer, inklusive Wasserbett, schöne Terrasse, gepflegter Garten und als Highlight – die Sauna. Zum Glück hatten wir inmitten des umgebenden Kiefernwaldes nur schlechtes Wetter, da hat sich dieses Haus auch wirklich gelohnt. Unserer Familie (38,37,2 Jahre und 12 Wochen hat es super gefallen und wir kommen sicher wieder.

Empfohlen für: Familien mit Kindern

🙂 🙂 🙂

Müritz Nationalpark

Fischadler, Rohrdommel & Co.

Über 2000 Seen im Seenland und der Müritz-Nationalpark ist ein Teil davon.

Interessanter Bericht auf N-TV

20 Jahre Müritz-Nationalpark